· 

Georgien

Die Einreise war für mich schon abenteuerlich. Ich musste aus dem WOMO raus und zu Fuß die Grenze passieren. Vor lauter Überraschung habe ich nur meinen Reisepass geschnappt und bin losgelaufen. Das war wie im Flughafengebäude, Rolltreppen und Rollwege nach oben nach unten überall hin. Ich war relativ schnell fertig und stand dann in kurzen Hosen und Top in Georgien. Ohne Trinken, kein Geld, keine Kopfbedeckung, kein Tempo nix. Ingo konnte ich weit und breit nicht entdecken. Ich habe dann gleich Vorarbeit geleistet, Maps von Georgien und Batumi besorgt. Nachgeschaut wo wir Geld wechseln und eine Handykarte kaufen.  Es war mächtig warm und ich habe nur nach Schatten gesucht. Hab mich ein bisschen umgeschaut und bin an einem der Stände vorbeigelaufen, wurde angesprochen, woher?  Ah Hitler. Ich bekam einen Becher blaue süße Flüssigkeit für die ich in diesem Moment sehr dankbar war. Irgendwann sah ich dann endlich Ingo mit dem WOMO. Nachdem er dann auch in Georgien war haben wir alles nötige erledigt (einschl. Autoversicherung), ich habe bei dem Stand von vorher noch etwas gekauft und danach sind wir nach Batumi.

 

Batumi - die Stadt der unendlich vielen Hotpants

 

Wir stehen total toll am Hafen, die Übernachtung kostet ca. 7 Lari. Uns wurden ja schon viele tolle Sachen von Georgien erzählt, aber wenn man es dann selbst erlebt, echt gigantisch. Hier ist alles sehr sauber, die Menschen sind offen, total freundlich und interessiert. In Batumi wird gebaut ohne Ende, es ist toll die Stadt mit den alten Gebäuden, den hohen Neuen und noch nicht Fertigen anzusehen, dazwischen Kirchtürme, Minarette, Hotels so super. Wir haben beim googeln einen interessanten BLOG über Georgien entdeckt, den wir hier gerne weitergeben möchten: www.reisefroh.de (Georgien: Die besten Reisetipps)

 

Ingo ist, nachdem wir schon 6 Wochen gemeinsam reisen und er weiß wo meine Knirschschiene liegt, diese hinter die Toilette gefallen und unter diese gerutscht. Jetzt hat die sich trotz Vollbremsung nicht mehr hervor bewegt. So Frage: gibt es sowas in Georgien beim Zahnarzt oder kommen wir an meine Knirschschiene heran? Ohne kann ich mir leider unter Umständen meine ganzen Zähne kaputt machen, wer eine hat, weiß das. Ok Ingo holt Draht, stochert unter dem Toilettenkasten rum, bohrt ein Loch, nimmt Teile davon ab….. ich muss gehen, störe bei der wichtigen Arbeit. Als ich zurück bin liegt meine Box mit der Schiene auf dem Bett. Gottseidank, alle Gut.

 

Wir sind so verliebt in diese Stadt, obwohl wir uns norml mehr auf dem Land wohlfühlen. Hier gibt es Jetski, Parasailing, Bootstouren, Bauchtanz auf dem Schiff, Abends überall Musik und Tanz, lecker und total günstiges Essen. Endlich wieder Espresso, Amerikanisch Coffee… der türkische Kaffee ist nicht so meins.

 

CASINO, gestern Abend waren wir noch in einem. Es hatte sooooo brutal gewittert und das Wasser kam in Sturzbächen vom Himmel. Danach um 23 Uhr haben wir noch einen Besuch abgestattet. Ich liebe Casinos, das in Baden-Baden besonders  und war auch schon in einigen und gewinne auch immer wieder bisschen was. Aber eigentlich möchte ich zum gucken rein, die Frauen sind bestimmt ganz toll gerichtet und gekleidet, die Männer in schönen Hosen und Hemden. Am Eingang Reisepass vorlegen, Eintritt ist umsonst. Wir gehen die Treppe runter und da sehen wir ganz viele Spielautomaten, Menschen sitzen an Pokertischen und Black Jack Tischen. An den Roulette Tischen ist niemand. Die Menschen sind ganz normal gekleidet. Schade, das ist hier so wie in den Spielbanken bei uns auch in den Städten.  Ingo ist ja nicht der Spieler von uns, er hat gesagt, ich gehe ne Stunde mit. Ok ich wechsle 50 Euro und setze mich alleine an den Roulette Tisch, Einsatz 5. Sie dreht die Kugel für mich. Was soll ich sagen, innerhalb einer guten halben Stunde habe ich 60 Dollar (werden hier ausgezahlt) gewonnen. Getränke bekommt man, wenn man an einem Tisch sitzt, ich bestelle ein Glas Weißwein für das ich nichts bezahlen muss, toll. Da die Atmosphäre nicht so ist, wie ich erhofft hatte, macht das nicht wirklich Spaß. Ich hole meinen Gewinn ab und suche Ingo. Er steht an einem anderen Roulette Tisch an dem drei Mitspieler sind. Ich wage noch ein Spiel, hier ist der Mindesteinsatz 10 Jetons zu 1. Wir gewinnen bei Ingos Zahl 17, ich nochmal mit meiner 6 und 26, jedoch im Endeffekt machen wir hier Verlust und gehen mit 50 Dollar Gesamtgewinn raus. Toll das war interessant. Beim Rausgehen entdecken wir noch Suppe, die kostenlos ist. Das habe ich noch nirgends erlebt, keinen Eintritt, Getränke und Speisen frei – tolle Sache.

Inzwischen weiß ich, dass es nicht ein CASINO gibt, sondern dass fast jedes Hotel ein Spielcasino hat, denn die Türken kommen hier rüber zum Spielen.

 

Ingo ist ein Käpsele, ab dem  2. Tag hat er Strom vom Parkwächter für ganz wenig Lari bekommen, super.

 

Beim Radfahren an der 7 Kilometer langen Strandpromenade (einmal mehr sind wir ganz selig, das wir unsere E-Bikes dabei haben, der Radweg ist so toll, so breit, eine Spur hin und eine zurück. Es fahren eine ganze Menge Fahrräder, Dreiräder, welche mit Motor. Die Promenade ist eh total großzügig angelegt, breiter Weg für die Fußgänger, dann breiter Fahrradweg, Park mit zwei breiten Wegen. Dazwischen Fitnessgeräte, Stände, Buden. Vor der Promenade der breite steinige Strand. Alles ist sehr großzügig angelegt

 

Was wir jetzt schon sagen können, ist, das wer Georgien besuchen möchte, das doch zeitnah machen sollte, jetzt ist das noch ein kleiner „Geheimtipp“ aber ich denke wenn all die Bauten und die Verlängerung der Promenade in ca. 10 Jahren fertig sein soll, dann wird alles teurer und sicher auch viel viel Touristen.

 

Ali und Nino

 

Bambuswald... Wasserspiele z. B. nach Musik von Michael Jackson... da musste ich natürlich mittanzen.... stört niemand.... so entspannt alle  !!!!!

 

 

Fahrradtour nach Mirveti in den Nationalpark, die Tour ging vom Hafen quer durch die Stadt. Erster Halt beim 24 H Kaffeeshop, einen Amerikanischen Kaffee bitte. Gestärkt geht es weiter, wir haben heute gute Temperaturen, auf dem Fahrrad weht Gottseidank ein leichtes Lüftchen. In Georgien gibt es viele Radfahrer und es wird auch darauf Rücksicht genommen. Fahre ich allerdings auf der Hauptstraße wird laufend hinter mir gehupt, heißt das „weg da“, oder „ich komme“oder einfach nur so….. weiß nicht. Wir fahren wieder die abenteuerlichsten Wege, unterwegs nochmals Stopp an einer Quelle zum Erfrischen und Wasser auffüllen, nächster Stopp Cola-Pause und mit der Wirtin einen Tanz aufs Parkett legen, die dabei nur lacht und sich über uns freut. Wir versprechen auf dem Rückweg bei ihr zu Essen. Am Ziel nach ca. 25 km erwartet uns ein toller Urwald mit Wasserfall, eine uralte Steinbrücke. Langsam knurrt der Magen und wir machen uns auf den Rückweg. Gehen noch bei unserer tanzenden Wirtin Essen, lecker Rindfleisch in Soße. Ich habe zwei landestypische Gerichte gegessen, einmal ein Spiegelei im Teig und das andere sind eine Art von Maultaschen, wie eine Tüte geformt gefüllt mit einer Art Hackfleisch. Das war mir beides doch zu viel Teig. Wir verabschieden uns von der Wirtin und sie sagt, tomorrow tomorrow. Wir lachen alle nochmal und fahren weiter. Unterwegs verfransen wir uns zweimal, einmal biegen wir in eine Straße ein, in der wir in der Ferne ein paar wilde Hunde sehen und die beim näher kommen immer mehr werden. Wir schalten zügig den Rückwärtsgang ein und weg. Beim nächstenmal war ich auf dem Weg in die Mülldeponie und Ingo musste mich stoppen und wir haben auch den Rücktritt angetreten. Nach 5,5 Stunden sind wir verschwitzt und erschöpft zurück, ein Bad im Meer kurz Ruhe, kleines Vesper und danach auf ins Nachtleben.

 

Heute ist big Strandparty angesagt (Summer Festival), in den letzten Tagen wurde alles dafür aufgebaut. Ingo hat mich zum Riesenradfahren eingeladen. Wir schauen mal was die Party macht, toll es gibt leckere Kleinigkeiten zum Essen u.a. Kaviar. gegrilltes. Viele verschiedene Getränke, manche nicht zuordenbar. Dazwischen Popcorn, Eis, Baklava. Es ist wunderbar und so schön angenehm von den Temperaturen.

 

In dieser Nacht gehen mindestens 5 Feuerwerke in den Himmel hinauf, eins größer als das andere und die Nacht wird lang. Wir liegen bis ca. halb vier immer wieder wach im Bett. Auch meine Ohrenstöpsel können den Bass nicht abhalten.

 

 

 

Heute Morgen gehen wir zum Schwimmen, die Promenade ist so sauber, wie wenn heute Nacht nicht der Bär gesteppt hätte. Nicht mal eine Zigarettenkippe zu sehen, echt gigantisch – kompliment.

 

 

Nachtleben in Batumi

 

Heute Morgen gehen wir zum Schwimmen, die Promenade ist so sauber, wie wenn heute Nacht nicht der Bär gesteppt hätte. Nicht mal eine Zigarettenkippe zu sehen, echt gigantisch – kompliment.

 

Ich möchte hier mal kurz festhalten, was eigentlich so garnicht möglich ist, welches coole obergaile mega Gefühl es ist solange auf Reisen sein zu können ohne Hektik einfach ganz gechillt. Ein Dank an meine Kunden.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gabi (Donnerstag, 20 Juni 2019 20:28)

    Klasse euer Blog

  • #2

    Jürgen Ries (Freitag, 21 Juni 2019 23:12)

    Schön, dass wir euch mit den Bildern begleiten können. Wollten nächstes Jahr auch den Kaukasus mit dem Wohnwagen bereisen. Aber keine Versicherung versichert mir meinen Wohnwagen Vollkasko für diese Länder. Schade, dann wirds eben nix!
    Wir sind inzwischen aus Albanien über Italien wieder heimgekehrt. Siehe www.riesontour.com

    Weitehin gute Fahrt wünschen
    Marlis und Jürgen

Downloads

ibea-Tours Anmeldeformular.pdf
Adobe Acrobat Dokument 325.3 KB

Info-Nachmittag

Zu unserem Info-Nachmittag sind Sie herzlichst eingeladen.

Für Bewirtung ist gesorgt.

 

Treffpunkt:
  71566 Althütte am Sportgelände

Wann:
 
Samstag, 26.09.2020
  Beginn 16:00 Uhr

GPS:
  09°34´07´´O | 48°55´05´´ N

Anmeldung:

  Ingo Bühner

 0171 - 3882092

  info@ibea-tours.de